ffluid whatchado eine Kooperation

Gerade komme ich aus Wien von zwei arbeitsreichen Tagen und es liegt mir ein Yeahh auf den Lippen! Denn es ist eine Kooperation und definitiv der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Als ich im Juni auf der #SMRC mit Ibo über Social Trademarks gesprochen habe, hat mich auch ein ganz anderes Thema elektrisiert. Beim Mittagessen hörte ich von den Kollegen von monster.at und dem Verbund, dass es gerade ein ganz heißes Startup in Wien gibt das steil bergauf geht. Eine Karriereplattform wurde mir beschrieben, die mit Videos arbeitet- whatcha – what’ya – what’ya – ich brauchte eine Zeit um mir den Namen zu merken, es handelte sich um whatchado. Ich war sofort begeistert und wollte die Gründer unbedingt kennenlernen, etwas schwierig wenn man gerade auf einer Konferenz ist und auch einen Ganztages-Intensivseminar halten soll. Aber Dank der Flexibilität von Frank und Stefan, den wunderbaren Organisatoren der #SMRC, habe ich dafür gesorgt das whatchado Gründer Ali Mahlodji einen Überraschungsvortrag am zweiten Tag halten konnte.

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/mahlo/status/218358579491635201″]

whatchado ist eine Karriereplattform der neuen Generation, die eine in meinen Augen entscheidende Frage für den Berufsstarter und wechselwilligen High Professional beantwortet: „Welcher Beruf passt zu mir und was muss ich dafür können?“ In maximal 6 1/2 minütigen Interviews werden Gründer, Freiberufler und die Mitarbeiter eines Unternehmens von Empfangsdame bis CEO ausführlich zu ihrem Werdegang und ihrem Aufgabenbereich befragt. Das Schöne an dem Konzept ist das ausgeklügelte Interessensmatching hinter den folgenden sieben Fragen:

  1. Was steht auf deiner Visitenkarte?
  2. Wie ist dein Werdegang?
  3. Worum geht es in deinem Beruf?
  4. Ginge dein Beruf auch ohne deinen Werdegang?
  5. Was ist das Coolste an deinem Beruf?
  6. Was ist die Einschränkung an deinem Beruf?
  7. Drei Ratschläge an dein 14-jähriges Ich?
Über 700 Videos hat das zwölfköpfige whatchado Team bereits abgedreht. Täglich gehen weitere Videos online.

Mit dem Klick auf das Interessensmatching wird der Zielgruppe (Schüler, Absolventen und High Professionals) in Echtzeit die dazu passenden Videos angezeigt. Das Besondere daran, auch die Interviewgeber beantworten alle diese Fragen. Der erste Schritt ist also Berufe zu entdecken, die zum eigenen Interessensprofil passen könnten: viel ich viel Reisen oder wenig, Kreativ arbeiten oder mit Zahlen, im Team oder als Einzelkämpfer. Frage Nummer 6 zum Beispiel, ist eine ganz fundamentale Frage. Die ehrliche Antwort nach den Einschränkungen, dem was nicht so toll ist an dem Job des Befragten, macht das Onboarding viel effizienter. Denn die bisher effektivste Möglichkeit zu erfahren was die Stress verursachenden Faktoren eines Berufs wirklich sind, war bisher einfach dort anzufangen. Der wohl wichtigste Vorteil überhaupt ist jedoch, dass man die Lebensgeschichte von Menschen hört, authentisch und unaufgeregt. Man erfährt nicht über den gefilterten Kanal der Personalabteilung wie es wohl wäre bei einem Unternehmen in einer bestimmten Position zu arbeiten, sondern man lernt die Lebensgeschichten von Menschen kennen. Das ist eine völlig neue Sichtweise auf das Employer Branding für Unternehmen, ermöglicht durch Storytelling und das Trägermedium Video.

Zusammen mit diversen Kooperationspartnern wie Universitäten oder hier die Stellenanzeigen von karriere.at wird die Reichweite erhöht!
Zusammen mit diversen Kooperationspartnern wie Universitäten oder hier die Stellenanzeigen von karriere.at wird die Reichweite erhöht!

Interessant wird whatchado als eine wertvolle Ergänzung für die Unternehmenskommunikation, den Aufbau der Arbeitgebermarke, das Personalmarketing und für den direkten Weg zur Besetzung von Positionen. Durch die intelligente Vernetzung mit dem Jobportal karriere.at, unter jedem Video werden dem whatchado User sofort passende Jobangebote vorgestellt. Die Business Pages für Unternehmen bieten zudem die Möglichkeit einer genauen Darstellung aller Karrieremöglichkeiten. Natürlich können die Videos durch eine Facebook-App auch auf der Recruitingseite des Social Networks angezeigt werden. Eine weitere kreative Idee des whatchado Teams, ist die Einbindung des passenden Mitarbeiter-Videos in die aktuelle Stellenanzeige, durch einen QR-Code auch in Printprodukten.

Atemberaubend ist die Geschwindigkeit mit der das junge Startup wächst. Nach nicht einmal sechs Monaten offizieller Firmengründung, zählt whatchado bereits Größen wie McDonalds, Accenture, Deloitte, den Stromerzeuger Verbund und das Kommunikationsunternehmen A1 zu seinen Kunden und die Liste wächst im Wochentakt.

Ich freue mich daher außerordentlich, dass ich die letzten zwei Tage ausführlich mit dem wunderbaren Team von whatchado unterwegs sein konnte. Ich war bei einem großen Videodreh für 10 Interviews bei der österreichischen Tageszeitung DiePresse dabei, habe abends mit dem Team Wien unsicher gemacht und einen Kooperationsvertrag geschlossen. ffluid ist ab heute offizieller whatchado Partner für Deutschland, ich habe bereits ein sechsköpfiges fluides Team für die Videoproduktion rekrutiert und ich werde mich um den Kundenkontakt kümmern, es kann also mit Vollgas losgehen. Vielen Dank an Miriam, Manuel, Stefan, Ranya, Kambis, Xenia und euch Jubin und Ali, es war mir ein Fest und nächstes Mal gibt’s eine Eitrige mit Krokodil, nem 16er Blech und zwar Jennifer.

P.S. Zum 10. Oktober ist whatchado Gründer Ali Mahlodji in Hamburg auf der Social Media Recruiting Conference und stellt die Karriereplattform ausführlich vor.

Share Post :

More Posts

Schreibe einen Kommentar